Bevor wir unseren verdienten Schlaf antreten konnten, mussten wir noch rivalisierende Katzen mit einer Flaschen-Wasserspritze bekämpfen. Das gejaule kann man ja nicht ertragen. Den darauffolgenden Vormittag haben wir dann verdaddelt, denn erst am Nachmittag stand der Ausflug zu den Flamingos auf dem Programm. Per Taxi colectivo ging es zu dem ca. 30 Minuten entfernten Camarones ( Kleines Missverständnis mit dem ersten Taxifahrer, denn dieser dachte wir wollen Garnelen Essen und brachte uns zum Strand. Der kannte weder den Flamingo Ort noch konnte er wohl Spanisch… ;-)). Gleich um die Ecke wohnten wir… Ein paar freundliche Riohachaner klärten den Irrtum, also nochmal alles von vorn…. ). Im Nirgendwo angekommen, haben wir uns Vorort ein kleines Segelschiff gemietet.  Wir segelten ca. 1 Stunde in die “ Flamingo Lagune “ Allein schon das Segel ließ die scheuen Vögel aufschrecken. Die Lage beruhigte sich wieder als wir dann nur noch ruhig paddelten. Wir kamen nicht richtig nah an die Vögel ran, aber der Blick auf die Kolonie von ca. 1000 Tieren war phantastisch. Wir schauten uns die Vögel noch eine Weile an, besuchten noch die Flamingo Wildlife Station und machten uns dann wieder auf den Rückweg nach Riohacha. Wahnsinn mitten in der Einöde – wir waren weit und breit die einzigen Touristen – kann man sich einfach mal so ein Boot mieten. Für die Dorfbewohner die mehr oder weniger einzige Einnahmequelle. Nur ein paar einfache Hütten inmitten von Kakteen. Für uns ein toller Moment, für die Einheimischen purer Überlebenskampf. Es scheint als wären die Menschen trotzdem glücklich. Wir messen dies an der Freundlichkeit / Herzlichkeit, mit der man uns überall begegnet.

Ansonsten haben wir Riohacha so richtig genossen. Die La Christl konnte sich endlich ein neues “ Handtäschchen “ kaufen ( Die Vietnam Reissack Tasche hat nach 15 Monaten den Geist aufgegeben ), flanieren auf der mit Kokospalmen gesäumten Strandpromenade und bei leckeren Shakes und Ceviche den Sonnenuntergang genießen. Nicht zu verachten, die sehr sehr angenehmen Temperaturen am Abend. Dazu ein laues Lüftchen, ein paar Bierchen und mal KEINE Moskitos !!!! Ansonsten ist Riohacha eher ein Ausgangsort um den Norden zu erkunden. Wir sagen Riohacha, das war spitze !

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here