Zum Frühstück gab es die Reste vom Vortag ( Europäisches Baguette mit Käse und / oder Schinken ). Los ging es mit dem ADO Bus um 10:45 Uhr in Richtung Comitán. Nach schnellen 2 Stunden sind wir in Comitán dann in einen Colectivo umgestiegen. Den Ortseingang von Tziscao haben wir nach einer weiteren Stunde erreicht. Am Highway wartete bereits ein Taxifahrer sowie mehrere Tuk Tuk Kollegen. Wir haben uns von dem Taxi Kollegen mitschnacken lassen, dieser hat uns dann direkt an den See ( unser Ziel die Lagos de Montebello ) gebracht. Dort haben wir uns schnell für eine einfache aber schicke Cabaña am Urwald entschieden. Das ist schon spannend hier, denn die Grenze zu Guatemala liegt nur 800 Meter hinter uns. Was ist daran spannend kann man sich fragen…… Naja, Entführungen, Überfalle und der Drogenkrieg sind noch immer Programm ( Wir fühlen uns sicher, die Touristengebiete sind meist nicht betroffen weil diese eine nicht unerhebliche Einnahmequelle für Mexiko darstellen ). Den Rest des Tages haben wir die Gegend am See ein wenig erkundet. Das Abendessen gab es dann auch unter freiem Himmel an einem Restaurant am See ( Frischer Fisch aus dem See für Christl und einen Pollo Milanese für Winnie ). Das Wetter wurde zunehmend schlechter, wir verkrochen uns in unserer Cabaña ( Tziscao liegt so auf 1600m und uns ist kalt ). Also noch kurz ne warme Dusche und ab ins Bett. Noch ne Runde lesen und Licht aus. Es ist schön ruhig hier aber irgendwas krabbelt da am Haus lang. Naja, solange die Ratten oder ähnliche Viecher nicht ins Innere kommen, solls uns egal sein.

Gute Nacht Tziscao. Wir glauben bei gutem Wetter kannst Du echt ne Perle sein. Mal schauen was am nächsten Tag so geht.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here