Um 09:30 Uhr sollte unser Bus nach Pushkar abfahren, also alles ganz entspannt. Am Bus-Terminal tranken wir erstmal leckeren Masala Chai Tee, ein Muss hier in Indien. Der Bus fuhr sogar recht pünktlich ab, aber wie soll es auch anders sein hielt der Bus noch an anderen Ecken der Stadt um weitere Leute einzusammeln. Nach ca. 3 Stunden erreichten wir Pushkar. Da der Kamelmarkt nur einmal im Jahr stattfindet und ein riesen Spektakel sein soll, haben wir uns ein Hotel im Voraus gebucht. Schon auf dem Weg vom Terminal zum Hotel war einiges los in den Straßen Puhkars, wir konnten auch schon einen Blick auf den Heiligen See werfen, aber erstmal wollten wir einchecken. Gesagt, getan und dann ging es auf Erkundungstour durch die Gassen, die gefüllt sind mit Läden, die das Traveller-Herz höher schlagen lassen, aber für unseren Geschmack etwas zu übertrieben und zu touristisch. Aber immerhin sind es ca. 95% indische Touristen. Zur Stärkung gab es eine gefüllte, frittierte Paprikaschote, fühlt sich an, als müssten wir die nächsten drei Wochen nichts mehr essen… Das Zeug stopft wie hulle. Weiter geht’s. Der See ist eine wichtige Pilgerstätte für die Hinduisten, auch hier wird gebadet was das Zeug hält. So, nun wollten wir aber endlich wissen was uns auf dem Kamelmarkt erwartet. Der Weg dahin war schon ein Ereignis, Menschenmassen, bunt wie immer und rechts und links, Souvenir-Stände, Essenstände, Teestände so weit das Auge reicht. Was wir vorher nicht wußten, der „richtige“ Kamelmarkt, also der Verkauf der Kamele, findet nur an den ersten drei Tagen statt und heute ist bereits der fünfte, Verhandlungen haben wir somit keine miterleben können, aber es waren trotzdem noch einige Kamele da, schön geschmückt und bemalt. Auch interessant und noch in vollem Gange war der Pferdemarkt. Verschieden Zuchtställe haben Ihre Pferde ausgestellt, vor allem die Hengste zur Schau gestellt und hier konnte auch gekauft werden. Die Pferde sind eine etwas seltsame Züchtung mit extrem gebogenen Ohren und oft nicht stimmigen Proportionen. wem’s gefällt… Und dann gab es noch den Rummel mit gleich vier Riesenrädern und nem heiden Lärm. Hier ist was los 🙂

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here