Der Abschied fiel schwer, aber wir müssen um die Mittagszeit in Johannesburg sein, unser Auto abgeben und ein neues abholen. In Johannesburg wollen wir nicht bleiben, also fahren wir weiter Richtung Blyde River Canyon, so weit wir kommen. Um halb sieben ging es los und der traumhafte Sonnenaufgang machte es uns noch schwerer hier die Zelte abzubrechen. Der Weg führte uns durch die nördlichen Drakensberge, wo wir immer wieder einen Fotostopp einlegten. Auch hier ist die Landschaft super schön! Dann hieß es aber Kilometer machen und pünktlich um 12 Uhr erreichten wir Johannesburg. Der Autotausch war unspektakulär, um 13 Uhr saßen wir bereits in unsere neuen Karre, ein Datsun Go….. Na das kann ja was werden. Wenig los auf den Straßen, entschieden wir uns bis nach Sabie zu fahren, unser Ausgangspunkt für den Besuch im Blyde River Canyon. Aber es sollte anders kommen. Kaum von der Nationalstrasse abgebogen, war von dem Asphalt nicht mehr viel zu sehen. Ein Schlagloch nach dem anderen. Winnie meisterte es mal wieder gut und hörte auch nicht auf seine Fahrkünste zu loben…. Da kam uns ein LKW entgegen, keine Chance auszuweichen und volle Lotte rein in ein Loch! Das hat vielleicht gescheppert, unsere Mühle ist ja auch nicht mehr die Jüngste! Da standen wir dann nun mit nem Platten, und noch nie nen Reifen gewechselt. Aber auch das haben wir gemeistert. Wir waren nur ein Kilometer von dem nächsten Ort entfernt, Lydenburg, dort haben wir uns auch gleich eine Unterkunft gesucht. Bis zu unserem eigentlichen Ziel, nach Sabie wären es noch 60 Kilometer, das lassen wir heute mal lieber!

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here