Unsere Tage in Amphawa

0
Tha Kah schwimmender Markt

Eines in Kürze vorab. Unsere Unterkunft ist ein Glücksgriff…..Thai Frühstück von 08:00 bis 10:30 Uhr. Ein Buffet das einem das Herz höher schlagen lässt ( zumindest unsere, denn ein paar Langnasen rümpften die Nase, “Bäh das ist ja nix für mich und nicht mal O-Saft” hörten wir ). Dann geht doch nach Phuket oder so 😉 Bevor wir zugreifen durften bekamen wir noch eine kleine Einweisung in das Thai-Frühstücks-1×1. z.B. wie belege mich ein Betelblatt und verschlinge es genüßlich. Was ist in dem gelben Curry ? Was mache ich mit den Nudeln und den ganzen Zutaten ? Was sind das alles für kleine Leckereien ? Ein Teil des Buffets stand dann noch bis zum Nachmittag zur Verfügung. Am zweiten Tag wurde am Nachmittag eine Selbstgemacht Papaya Salat Station aufgebaut. Ich durfte gleich mal den Mörser schwingen, die Christl reichte die Zutaten. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen.

Amphawa wird in den Medien als schwimmender Markt verkauft. Gesehen haben wir aber nur ein paar Boote, die tourimäßig Essen verkauft haben. Das ist aber gar nicht schlimm, denn dieses ganze Labyrinth aus Wasser und Brücken ist super schön. Die Holzhäuschen sind teilweise sehr schön restauriert worden. Darin beheimatet nun Restaurant, Souvenirshops etc. Durch die Kanäle kann man dann auch mal ne Grachtentour machen. In der Hochsaison ohne Covid würden wir uns einen Besuch allerdings überlegen…… Dann kann es hier schnell eng und voll werden und das ist ja bekanntlich nichts für uns. In Tha Ka sollte es noch einen etwas ursprünglicheren schwimmenden Markt geben. Unsere Vermietern war so freundlich und hat und dort hingebracht. Toller Service wie immer.  Und tatsächlich, hier war noch einiges an schwimmendem und vor allem unmotorisiertem Material am Start. Der Markt war sehr klein, aber sehr sehr schön. Von Tha Ka versuchten wir unser Glück wieder per Anhalter. Nach ein paar Versuchen konnten wir zwei sonnige Plätze auf der Ladefläche eines Pick Up’s ergattern. Unser neues Ziel, der ” Railwaymarket von Samut Songkhram ( MaeKlong auch genannt ). Da soll nämlich am heutigen Tag der Zug um 11:30 Uhr durch den Markt rollen. Dieses Spektakel wollen wir uns nicht entgehen lassen. Der Zug rollte dann um 11:10 Uhr ein. Auch wenn’s sehr touristisch ist, so etwas haben wir noch nicht gesehen. Mit dem ersten Hupen des Zuges räumten alle Händler schnell ihre Waren von den Gleisen zurück und klappten die Markisen ein, dann rollte der Zug durch und genauso schnell bauten die Händler alles wieder auf, als wäre nie was gewesen. Das hat uns super gut gefallen. Jetzt aber weg aus den Massen ( immer noch viel viel weniger als zu normalen Zeiten ). Per Sammeltaxi ging es dann wieder zurück nach Amphawa. Dort genossen wir dann wieder den Abend auf unseren bequemen Sitzkissen. Christina so zu mir ” kennen wir Dir den Typen ( einen Thai ) da drüben nicht ” ? Ich…. ja klar ……;-). Am nächsten Morgen Sachen gepackt und auf zum Frühstück. Da fragt mich doch glatt ein Thai ob ich englisch spreche und schon mal in Khlong Thom war. Und Ihr werdet es nicht glauben Mrs. ” Ich kann mich nicht an Gesichter erinnern ” hatte Recht. Das ist der freundliches Manager – mit vielen deutschen Freunden – aus dem Vanilla Ville Hotel in Khlong Thom. Der war mit einem Kumpel und zwei Freunden aus Deutschland auf Tour. Was für ein Zufall und ein freudiges Wiedersehen. Ein wenig später haben wir dann Amphawa verlassen.

Und hier noch ein Video vom Railway Market : https://youtu.be/lTFaWFK3OvM

 

Vorheriger ArtikelReisetag von Prachuap Khiri Khan nach Amphawa
Nächster ArtikelReisetag von Amphawa via Ratchaburi nach Kanchanaburi

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein