Willkommen in Nicaragua. Aber nicht so schnell, denn erstmal müssen wir dorthin kommen. Zum Frühstück haben wir leider nichts gefunden und auf Pupusas hatten wir kein Bock. Über San Martin, San Miguel, Santa Rosa der Lima, Grenzübergang El Amatillo, Übernachtung in Choluteca ( Honduras ), San Marcos der Colón, El Estino ( Grenzübergang nach Nicaragua ) sind wir dann endlich am Eingang zum Canyon – bei Somoto – angekommen. Dort angekommen wurden wir von zwei netten Damen abgefangen. Das Highlight hier, der Canyon. Ausflüge werden hier von Einheimischen direkt angeboten, bei denen man dann auch wohnt ( so eine Art homestay ). Die beiden Mädels kamen nicht vom Hauptanbieter, was uns aber ganz Recht ist. Wir bezogen unser sehr einfaches Zimmer ( Klo draussen und duschen im Haus der Familie ). Wir sind hier mitten im nirgendwo, fühlen uns aber sauwohl. Hier so zwischen, Schweinen, Rindern, Hunden, Hühnern etc….. ist es ganz gemütlich. Zum Abendessen sind wir dann per Anhalter nach Somoto gefahren. Bei Anbruch der Dunkelheit mussten wir per Taxi zurück, denn den letzten Bus hatten wir verpasst. Um 20:00 Uhr gingen überall die Lichter aus. Wir schlossen uns dem 1 Stunde später an. Wir freuen uns schon auf die Tour durch den Canyon am nächsten Tag !

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here