Wir hätten den Canyon auch als Ausflug von San Cristobal machen können. Sind aber lieber Vorort um so viel wie möglich aufzusaugen. Nachdem wir eine nette Bleibe gefunden hatten, machten wir uns auf zum Frühstück. Dort gab es für mich einen fetten mega Burger, der fast so groß war wie ein Wagenrad. Die La Christl hatte gesunden Durchfall und lies es langsamer angehen. Danach machten wir uns auf zum Bootsanleger und los ging die Reise. Glücklicherweise befanden sich lediglich zwei etwas ältere Damen mit an Bord. Das ging schon mal entspannt los ( wahrscheinlich hatten die Damen das ganze Boot schon bezahlt ).

Flott ging es los durch den Canyon. Zu sehen waren, Geier die sich am “ Strand “ sonnten, Kormorane und weitere fliegende Objekte. Wir hatten Glück und konnten auch ein paar Krokodile sehen. Die Fahrt endete am Staudamm ( einer der 15 größten der Welt mit 261 Metern Höhe ) und von dort ging es dann wieder zurück zum Bootsanleger.

Wir sind ja eh super gern auf und am Wasser und somit war der Ausflug ein voller Erfolg. Das wir dann auch noch wildlebende Krokodile sehen konnten – für uns die ersten – war das berühmte I-Tüpfelchen.

Negativ aufgefallen ist uns, dass der Fluss Mega verdreckt ist. Das sich hier überhaupt noch Tiere freiwillig aufhalten ist uns ein Rätsel. Allerdings muss man dazu auch sagen, dass wir uns jetzt im ärmsten Bundesstaat von Mexiko befinden ( Chiapas ). Das hat seine Reize, weil noch sehr ursprünglich und die meisten indigenen Völker hier leben, aber eben auch seine Nachteile, weil dann sehr unterentwickelt.

Am Nachmittag zurück beschäftigten wir uns mit der weiteren Reiseplanung. Da wir noch sehr sehr müde von der Anreise waren, ging es früh in Bett.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here