Nach dem Frühstück in Juifen nahmen wir den Bus zurück nach Ruifang, um von dort mit dem Zug weiter nach Hualien zu fahren. Wir hatten Glück, am Bahnhof angekommen, half uns sofort eine nette Dame mit den Tickets weiter und keine 5 Minuten später saßen wir im Zug. Die Zugfahrt wie immer unproblematisch und durch tolle Landschaften. In Hualien machten wir uns auf Unterkunftssuche und wurden fündig bei Vicky, in ihrem Homestay. Als wir ankamen wollte sie uns direkt an die nächste Unterkunft verweisen, warum wissen wir nicht so genau, vielleicht weil die Zimmer noch nicht gereinigt waren?! Wir ließen uns jedenfalls nicht abwimmeln und das war auch gut so. Vicky hat ein super tolles Haus, mit großen, hellen Zimmern, alles ganz neu und wir verstanden uns auf Anhieb super mit ihr, zumindest was die Übersetzung-App so hergab. Eigentlich ja schon langweiliges Reisen, jetzt gibt es in der Welt der Apps gar keine Barrieren mehr. Aber wir hatten Spaß! Wir wollten uns für den nächsten Tag einen Motorroller ausleihen und sie wollte uns gleich eine Lokomotive andrehen… Am Abend wollten wir ein wenig an der Promenade entlang gehen, Hualien liegt an der Küste, und dann mal wieder auf dem Nachtmarkt schlemmen. Aber dann sorgte LingLing für eine enorme Verzögerung und bescherte uns heftigen Regen. Wir konnten uns zum Glück unterstellen, denn an weitergehen war wirklich nicht zu denken. Nach einer guten Stunde wagten wir es dann mal ein wenig weiter und schnappten uns ein Taxi. Auf dem Nachtmarkt war noch nicht viel los, aber als der Regen dann aufhörte, kamen alle aus ihrem Unterschlupf gekrochen und es füllte sich. Wir gönnten uns leckere Dumplings und machten uns dann auf den Rückweg. Als wir an einem Teppanyaki-Restaurant vorbei kamen, konnten wir nicht widerstehen. Zu Hause angekommen, machte sich Vicky schon Sorgen um uns… und brachte uns noch Maiskolben auf’s Zimmer. Wir fühlen uns richtig wohl in Hualien!

 

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here