Unser nächstes Ziel, die viel angepriesene Insel Penghu. Mit einem Sammeltaxi ging es um 07:30 Uhr los vom Bahnhof in Tainan. Wir teilten uns das Taxi mit zwei weiteren Gästen aus Taiwan. Um 09:15 Uhr in Budai angekommen ging es mit der Fähre Nummer 3 pünktlich um 10:00 Uhr auf zur Insel Penghu. Da wollten wir die restlichen Tage chillen und einfach mal die Seele baumeln lassen. Die Überfahrt dauert lediglich 1,5 Stunden, genügend Zeit für viele Passagiere sich teils heftig zu übergeben. Der Kotzstab ging an uns vorüber nur der Christl war bei der Überfahrt ein wenig mulmig, da das Schiff ja hätte kentern könnte. Meine durchaus tollen Kommentare konnten hier leider nicht helfen. Das war schon ein toller Seegang aber mich – Winnie, als alten Butterfahrt Experten – konnte nichts erschüttern. So ähnlich hatte es sich zugetragen…. 😉 Zum Ende der Fahrt durften wir sogar noch ans Oberdeck, kein Wunder denn wir waren fast die Einzigen, die noch nicht in die Plastiktüte geschaut haben. Die Mannschaft hat sich wahrlich gefreut, dass das einzige Team Langnasen die Überfahrt unbeschadet überstanden hat. Einige Daumen nach oben ernteten wir dafür!

Bereits von der Fähre nahmen wird Abschied von der Inselidylle. Alles zubetoniert, asiatische Kleinstadt-Hölle vom Allerfeinsten… Aber warum hatten wir auch eine andere Erwartung? Oder, warum hatten wir überhaupt eine Erwartung?? Das sollte bestraft werden. Dass wir nicht in dem Hauptort bleiben, war von vornherein klar, wir haben uns einen Strandabschnitt etwas abseits ausgesucht. Ein Taxi brachte uns dort hin….. Da war nichts! Eigentlich ja genau das Richtige für uns, aber doof wenn die Hotels geschlossen haben. Un die, die geöffnet hatten waren unverschämt teuer. Nein, so leid es uns tut, aber die Insel hatte keine Chance mehr bei uns.

Zurück im Hauptort setzten wir uns in den Family Mart um nach den nächsten Flügen zu schauen, denn eins war klar, mit der Fähre wieder zurück… Auf gar keinen Fall. Und warum lang überlegen, es soll zurück nach Kenting gehen. Da haben wir uns wohl gefühlt und konnten uns toll entspannen. Um 15:50 Uhr ging der nächste Flug, online buchen ging nicht, also schnell zum Flughafen. Es waren noch Plätze frei, aber gerade als die nette Dame buchen wollte, war plötzlich nur noch ein Platz frei. Oh nein… Aber ein paar Telefonate und Gespräche mit ihren Kollegen und es hat doch noch geklappt. Nächste Hiobsbotschaft, nur 10 kg Gepäck pro Person plus Handgepäck sind erlaubt. Wir hatten 12 und 15. Okay, kein Problem das kriegen wir hin, mehrere Schichten anziehen und umpacken. Die Wage zeigte bei beiden Rücksäcken noch immer 11 kg an. Das geht nicht, sagte der Kollege der Fluggesellschaft. Also weiter umpacken…. Und dann teilte uns die Kollegin mit, das würde schon gehen, kostet 12 Taiwandollar per Kilo… Na das hätten sie ja gleich mal sagen können, das sind umgerechnet ca. 35 Cent… Für was bitte der ganze Stress ?? Aber dann lief alles reibungslos. Der Flug mal wieder pünktlich und in Kaohsiung warteten wir auch wieder nur 20 Minuten auf den Bus nach Kenting.

Kenting erreichten wir um 19:30 Uhr, aber da wir uns hier ja schon auskennen, kein Problem. Ab zu unserem „alten“ Hotel! Wir bekamen ein größeres Zimmer und fühlten uns direkt wieder wohl! So, jetzt haben wir uns aber Entspannung wirklich verdient. Und das war es von dieser Stelle! Wir sagen Tschüß und sehen uns in Hamburg!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here