Seoul, echt geil !

2
Im Königspalast " Gyeongbokgung "

Flächenmäßig ist Seoul etwas kleiner als Hamburg, dafür schiessen die Hochhäuser wie Pilzarmeen aus dem Boden. Nicht schön anzusehen, dennoch fühlen wir uns hier super wohl. Alles sehr sehr sauber und gut organisiert. Das viele Grün in der Stadt bietet dann auch die notwendigen Ruheoasen. Die Stadt wurde 1394 nach den Regeln des Fengshuis erbaut. Die Lage tut noch ihr übriges dazu: Die schroffen Gipfel des Bukhansan im Norden bildeten einen Schutzwall gegen Dämonen, im Süden schuf der Bogen des Han-Flusses eine Glück bringende Barriere. Das gute Fengshui bescherte der Stadt von nun an eine stete Entwicklung. Ob man sich deswegen so wohl hier fühlt….?? Wer weiß…  Mit den Öffis – das U/S-Bahnnetz ist ca. 18.000 Mal größer als in HH ( hier leben ja auch ein paar Millionen mehr ) kann man fast problemlos alle Punkte der Stadt erreichen. Man muss eben nur wissen welche Bahn in welche Richtung fährt. Alles was so geht in den paar Tagen haben wir abgegrast. So eine Großstadt macht schon echt müde, denn zu Fuß lässt sich das eine oder andere Schmuckstück ebenfalls erobern. Perfekte Wege für Fussgänger und Fahrradfahrer machen einen Besuch sehr angenehm. Wie immer stürzten wir uns natürlich auch in das Gewusel auf verschiedenen Märkte. Und davon gibt es hier reichlich. Es gibt ALLES was man sich vorstellen. Hier haben wir auch die ersten koreanischen Köstlichkeiten probiert. Wir sind total begeistert vom Essen, zu jeder Mahlzeit wird Kimchi und weitere fermentierte Leckereien, sowie Algen in unterschiedlichen Formen gereicht. Super lecker und auch noch gesund. In die Tradition des koreanischen BBQ’s wurden wir von Daniel und seiner Frau Christin (die Besitzer unseres Gesthouses) eingewiesen. Natürlich mit dem dazugehörigen National-Getränk Soju in reiner Form, sowie mit Bier gemixt als Somac. Ein weiteres typisches Getränk, Makgeolli, gab es auch noch. Wir hatten super viel Spaß mit den beiden und es war alles total lecker. Kulinarisch sind wir also bereits komplett eingetaucht.

Seoul – nach unserem Freund Hans B. aus ehemals S.- eine 1+ mit Doppel** Wir kommen gern wieder.

 

 

Vorheriger ArtikelAnnyeonghaseyo Seoul
Nächster ArtikelAusflug zur DMZ / Die entmilitarisierte Zone

2 Kommentare

  1. Halloooooo….
    Oh, schon wieder soooo tolles Essen. Ich muss mal unbedingt wieder chinesisches Essen beim Bo-frost (?”§%&=) 🙁 und 🙂 bestellen. Das schmeckt sicher nicht so wie bei euch auf diesen Bildern. Aber immerhin.
    Jetzt probiere ich mal auf diesen Kanal euch zu schreiben. Ich hoffe, das klappt besser.
    Ich muss sagen, ich kommen noch nicht so richtig klar mit der neuen Reise-Seite von euch. Ich habe jetzt einfach mal angefangen irdgendwo. Habe auch nicht mehr so viel Zeit alles zu lesen.
    Aber …. ich werden den Anfang noch suchen und dann versuche ich alles zu lesen.

    Bei uns in Iffezheim war gestern 00.02 eine Windhose (so vermutet meine Nachbarin Franziska) durch unser Wohngebiet grademal 2 Minuten durchgesaust. Franziska’s Nußbaum wurde aus der Erde gerissen und auf die Straße geworfen, so dass die Feuerwehr mit Motorsägen die Straße wieder freimachen mussten. Danach war Stille und danach kam etwas Sturm auf und es regnete.
    Bei mir im Garten ist nichts kaputt gegangen. Es sind lediglich viele morsche Äste herum geflogen. Musste heute überall fegen und die Äste zusammen recheln. Das war auch ‘ne langwierige Arbeit. Puh.
    So, nun werde ich mal die Füße hochlegen und dann ins Heija-Bettchen wanken.

    Wünsche Euch morgen einen schönen erlebnisreichen Tag.
    Eure Klothild’

    • Juhuuu Klothild’ jetzt hat es funktioniert. Wir freuen uns, dass Du wieder an ” Bord ” bist. Lass es langsam angehen…… Im Norden heisst es, erst wenn die Schafe Locken bekommen, war es mal so richtig windig. Ahoi aus Jeju

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein