Was macht man um 04:00 Uhr morgens ? Auf keinen Fall schlafen. Wie auch wenn hier an unserer Cabaña ne Horde Brüllaffen vorbeizieht. Nicht das die Kollegen brüllen, das hört sich eher an wie aus einem sehr gut gemachten Horrorfilm.  Das ganze war dann zum Glück nach einer Stunde vorbei. Echt gruseln das ganze. Frisch NICHT ausgeschlafen ging es dann so gegen 09:00 Uhr zum Frühstück. Die Ruinen von Yaxchilán erreicht man auf dem Grenzfluss zu Guatemala lediglich per Boot. 22 Kilometer geht es zunächst mit der Strömung auf dem Rio Usumacinta ( Der Grenzfluss zwischen Mexiko und Guatemala ).

Seine Blütezeit erlebte Yaxchilán in der Zeit von 681 bis 800 n.Chr. Aufgegeben wurde die Stadt so um 810 n.Chr,  Die Ruinen liegen traumhaft im Urwald an den Grenzfluss zu Guatemala. Viele Besucher nutzen die Nähe zu Guatemala um auch Tikal zu besuchen. Wir machen das dann mal etwas später. Jetzt ist erstmal Mexiko an der Reihe.

Um etwas Geld zu sparen warteten wir auf weitere Besucher, denn die Bootsfahrt ist verhältnismäßig teuer. So fragten wir ein Pärchen ( Victor und Anna ) ob wir uns ein Boot teilen wollen. Da ging ja schon mal entspannt und erfolgreich los. Also auf ins Boot und ab zu den Ruinen. Auf dem Weg dorthin sahen wir auf beiden Seiten tolles Grün, sowie viele Vögel und ein paar Krokodile. Bei einem leichten Nieselregen kamen wir in den Urwald Ruinen an. Eine tolle Atmosphäre bei sehr schwül warmen Temperaturen. Viel war dort nicht los und das war gut so. Die Ruinen wirklich traumhaft im Urwald gelegen. Das erinnerte irgendwie an den Film King Kong. Jetzt haben wir ja schon einige Ruinen oder Tempelanlagen gesehen, aber es git doch immer wieder was neues zu sehen. Leider hatten wir nur zwei Stunden Zeit zur Besichtigung, aber die haben wir bis zur letzten Sekunde genutzt. Am Nachmittag zurück gönnten wir uns erstmal ein Bierchen und dann kam der große Regen….. Wir entspannten uns auf unserer Terrasse und gönnten uns 1-2 gute Essen in unserem Restaurant. Dann ging es auch schon wieder ins Bett. Mal schauen wann die Brüllaffen wieder loslegen…. Gute Nacht Frontera Corozal. Das ist ein sympathisches Dorf mit einem Ruinen Highlight. Klasse !

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here