Da Palenque nur 150 Kilometer von Frontera Corozal entfernt liegt, konnten wir es entspannt angehen lassen. Nach dem Frühstück ging es per Tuk Tuk wieder zum Highway. Dort warteten wir wieder ein wenig bis der nächste Kleinbus nach Palenque angerauscht kam. In den 2,5 Stunden war die Strecke zurückgelegt. Auf der Fahrt gesellte sich die etwas korpulente Maria mit Ihrer Tochter zu uns auf die eigentlich 4er Sitzbank ( Nun zu 5. ). Wir kamen schnell ins Gespräch – also mit Christl – und Maria war fasziniert von meinen blonden Haaren auf den Armen. Während der gesamten Fahrt zupfte Maria fortwährend an meinen Härchen. Wir hatten die ganze Fahrt mega viel Spaß. Der ganze Bus freute sich an unsere Unterhaltung. Übernachten wollten wir nicht im Ort sondern in den nicht weit entfernten „ freakigen „ El Panchán. Dort angekommen brauchte es dann nicht lange um eine Cabaña zu finden. Ein bisschen zu „ freakig „ für uns ( Wer cool ist trägt Dreadlocks und raucht Marihuana ) aber ansonsten schön ruhig gelegen. Am Abend ging es noch kurz für eine paar Besorgungen in die Stadt. Der Reiseführer sagt „ langweilig „ aber wir finden es hier – obwohl es touristisch keine Highlights gibt – sehr angenehm normal. Obwohl wir uns ja in kleineren Orten wohler fühlen, hätten wir auch in der Stadt übernachten können. Dieses „ Pseudo „ Coole ist nicht so unser Ding. Naja, wir haben für zwei Nächte bezahlt und wie so oft handelt es sich um ein Luxusproblem…..;-) Hier in Palenque geht ein wenig. Da freuen wir uns schon drauf.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here