Monster Reisetag von Malenge via Wakai und Gorontalo nach Tomohon

0
War echt OK und gemütlich

Nun hieß es Abschied nehmen vom Paradies. Die gesamte Crew verabschiedete sich von uns am Strand. Das war eine tolle Zeit, wir würden gern wieder kommen ! Mit an Bord sind Lisa und Pascal. Zunächst ging es per ” feeder ” vom Sandy Bay nach Wakai ( IDR 600.000 für das Boot, also IDR 150.000 pro Person ). Wir erreichten Wakai am frühen Nachmittag. Mit einem Tuk mussten wir noch das ” Terminal ” wechseln ( IDR 10.000 pro Person ). Jetzt haben wir mal wieder Internet, gleich ging es daran Berichte zu schreiben. Dieses Vorhaben scheiterte aber daran, dass uns alte Bekannte über den Weg liefen ( Petra und Vincent aus Österreich ( ex PokiPoki und Malenge ) sowie Anais und Quentin aus Frankreich ( Fähre nach Malenge ). Wir tauschten die letzten Erlebnisse aus. Die Fähre kam pünktlich um 16:00 Uhr, wir deckten uns noch mit Proviant ein, denn die Fahrt nach Gorontalo ( Ticket IDR 63.000 pro Person ) dauert so ca. 14 Stunden. Also auf an Bord und erstmal eine Schlafgelegenheit suchen. Zusammen mit Anais und Quentin entschieden wir uns für eine Matratze im luftigen Zwischendeck. Die Fähre war nur mittelprächtig belegt und deshalb konnten wir uns schön ausbreiten und einiges an Schlaf mitnehmen. Um kurz vor 07:00 Uhr des nächsten Tages erreichten wir Gorontalo. Hier wurden wir schon von diversen ” Schleppern ” erwartet. Auf Gorontalo haben wir keine Lust und somit ging es direkt weiter nach Tomohon ( Pro Person IDR 300.000 ). Mit im Gepäck – da identische Route – Anais und Quentin. Als Unterkunft hatten wir das Leo’s Hotel – Tipp von Vincent – bereits angemorst und zwei Zimmer reserviert. Nach weiteren 11 Stunden Autofahrt ( 400KM ) erreichten wir am späten Nachmittag Tomohon. Einfaches und nettes Hotel mit mal wieder sehr freundlichen Personal. Kurz noch zu viert zum Abendessen und dann ab ins Bett. So einen Monster Reisetag hatten wir schon lange nicht mehr. Hallo Tomohon.

 

Vorheriger ArtikelTraumhafte Tage auf Malenge
Nächster ArtikelUnsere Tage in Tomohon

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein