Südkorea Abschlussbericht

1
Am Bukhansan Berg

Südkorea stand schon länger auf unserer Reiseliste, aber irgendwie haben wir uns bisher doch immer für ein anderes Land entschieden. Jetzt wurde es endlich wahr, kaum Corona-Beschränkungen, Visumfreie Einreise für bis zu 90 Tagen und ganz gute Verbindungen ab Bangkok, also hin da. Wir waren gespannt auf das Essen – „Kimchi satt“ so war die Vorstellung – auf die Menschen und die alles was das Land so für uns bereit hält. 

Wir wurden nicht enttäuscht! Ganz im Gegenteil, wir sind begeistert von diesem tollen Reiseland. Durch die überschaubare Größe und die hervorragende Infrastruktur lässt sich das Land ganz einfach und sehr komfortabel bereisen. Mal von den gelegentlichen Kommunikationsschwierigkeiten abgesehen, denn wir konnten uns noch so viel Mühe mit der Aussprache der Orte geben, das überforderte uns selbst noch nach 7 Wochen und dann hören sich die Orte für uns auch noch alle ähnlich an, na ja und lesen können wir natürlich auch vergessen 🙂  

Aber, erstens sind es genau diese Herausforderungen die das Reisen so spannend machen und zweitens kam uns immer irgendjemand zur Hilfe. Und das ist auch eines der Highlights in Korea: die wahnsinnig herzliche Gastfreundschaft. Vom ersten Moment fühlten wir uns willkommen, immer entstanden nette Gespräche woraus sich auch mal die ein oder andere Einladung ergab oder eine kleine kulinarische Köstlichkeit als Geschenk. Und davon gibt es reichlich. Unser absolutes Lieblingsgericht: Bibimbap – eine Schüssel Reis mit allerlei fermentiertem Gemüse und Algen, manchmal heiß, manchmal kalt, manchmal mit Ei, Fleisch oder auch mal mit Sashimi. Dazu gibt es Kimchi in sämtlichen Variationen und aus allen Gemüsearten die man sich so vorstellen kann. Eine Suppe darf auch nicht fehlen, meist auf Sardellen-Basis mit viel Sojabohnen und Tofu. Egal was man isst, der Tisch steht immer voll mit vielen kleinen Tellern – das gefällt uns. Und gesund ist das auch noch…. Wäre da nicht der Alkohol… Ein äußerst wichtiges Thema in Korea, denn gesoffen wird hier gern und viel, und bitte immer in Kombination mit viel Essen. Eine schöne Kultur, wie wir finden 🙂 Die Südkoreaner genießen und feiern gerne, ein Ausgleich zu dem harten und fordernden Arbeitsleben. Von den Menschen, besonders von den Kindern und Jugendlichen wird hier viel abverlangt, denn der schnelle Wachstum des Landes kommt natürlich nicht von ungefähr. Man kann diese Dynamik irgendwie auch spüren, vor allem natürlich in den Megametropolen Seoul und Busan aber trotzdem findet man auch immer wieder alte Traditionen. Und natürlich bleibt bei der rasanten Entwicklung in die Moderne auch das ein oder andere auf der Strecke. Auf jeden Fall merkt man eine beachtliche Disziplin und mit dem Thema Bezahlen ist nicht zu spaßen 😉 Das Geld muss sofort auf den Tisch, oft gilt sogar im Restaurant Vorkasse. 

Deutschland steht bei den meisten Koreanern hoch im Kurs, zum einen wird unsere Geschichte hier immer als Beispiel in Bezug auf Nordkorea genannt, aber auch deutsche Technologie ist hier sehr angesagt, „Made in Germany“ ist hier ein Wort, deutsche Autos sind allgegenwärtig (aber nur die ganz dicken) und auch Haushaltsgeräte sind sehr beliebt. Dabei hatten wir allerdings den Eindruck, dass Südkorea uns in Sachen Technologie schon um Meilen überholt hat 😉 Wir haben hier zum Beispiel das erste mal einen alleinfahrenden Servierwagen im Restaurant gesehen, na ja und das Thema WLAN, 5G und so weiter müssen wir ja gar nicht erst erwähnen. 

Was aber eine Erwähnung wert ist, auch wenn es vielleicht banal klingen mag, überall findet man öffentliche Toiletten, kostenlos und sehr gepflegt. Uns wurde erst so richtig bewusst wie schnell man sich daran gewöhnt hat, als wir das Land verlassen haben, denn hier in Indonesien ist genau das Gegenteil der Fall. Also das könnte sich Deutschland nochmal abschauen. 

Und zu guter Letzt geht natürlich nochmal ein dickes Dankeschön an Sun und Ho, die uns herzlich bei sich aufgenommen haben und uns einen ganz besonderen Einblick in ihr Land gewährt haben. Ohne Euch wäre unsere Reise durch Südkorea nur halb so schön gewesen 🙂 

Südkorea, wir kommen gerne wieder! 

Unsere Reiseroute : 

Seoul

Jeju 

Daegu

Gyeongju 

Busan 

Jeonju 

Boryeong

Seoul

Vorheriger ArtikelReisetag von Boryeong via Incheon ( Seoul ) nach Ho Chi Minh Stadt
Nächster ArtikelUnsere Shopping Tage in Saigon ( Ho Chi Minh Stadt )

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein