Unsere Tage auf Batudaka im PokiPoki Resort

3
Strandspaziergang am PokiPoki / Umgebung

Unser Plan 4 Tage im PokiPoki zu bleiben ist kläglich gescheitert, immer wieder haben wir verlängert und wäre ab dem 17.09. nicht alles ausgebucht gewesen…. Wir wären vielleicht noch immer da…. 🙂 Schon als wir mit dem Boot ankamen und den ersten Fuß auf den Steg gesetzt hatten fühlten wir uns wohl. Das Team rund um das PokiPoki ist einfach Weltklasse. Alle sind so herzlich und es gibt einiges zu entdecken. In der Bucht lebt ein Krokodil, um das es viele Geschichten gibt, jeder will es schon mal gesehen haben – oder war es doch nur ein Holzstück, das im Wasser schwimmt?? Aber es ist tatsächlich da, sehr schüchtern, nur nachtaktiv und immer in Distanz zu den nervigen Touristen. Abends im Schein der Taschenlampe konnten wir es erspähen. Es wurde auch Nachts einige Male direkt vor unserem Bungalow gesichtet, aber da lagen wir schon friedlich in unserem Bett. Von unseren Fledermaus-Mitbewohnern haben wir ja bereits berichtet, außerdem gab es auch direkt vor unserem Bungalow ein Baum, der abends von ganz vielen Glühwürmchen beleuchtet wurde – unser Weihnachtsbaum. Am Himmel haben wir Seeadler und sogar die berühmten Nashornvögel gesichtet, eine Art, die es nur auf den Togeans gibt. Außerdem viele verschiedene Krebse und Krabben. Die schöne Kokoskrabbe, hat sich uns leider nicht gezeigt, aber im Nachbar-Bungalow hat eine sich eines Nachts mal an der Decke ausgeruht. Und wenn man sich an die Fersen von Abu oder Uya gehängt hat, gab es immer was zu entdecken. Entweder Uya kletterte mal eben eine Palme hoch um die Kokosnüsse zu ernten oder es wurde gefischt und der frische Fisch auch gleich auf dem Steg ausgenommen, oder im Watt wurden Würmer als Köder gefangen. Bei extremer Ebbe konnte man sogar den nächsten Ort – Insel aufwärts – zu Fuß am Strand erreichen. Wir haben es nicht ganz geschafft, da wir etwas zu spät aufgebrochen sind. Am Strand begegneten wir tausenden von kleinen roten Krebsen, die sich bei kleinsten Erschütterungen – obwohl wir einige Kilo’s abgenommen haben – im Sand eingegraben. Einige ganz mutige Krebse versuchten uns davon zu sprinten. Viel Zeit verbrachten wir auf dem schönen Steg oder der vorm Steg ca. 100 Meter fest verankerten Platform. Da waren wir meist allein, denn die anderen Gäste hatten wohl Angst vor dem Krokodil 😉 Nach dem Abendessen ging es dann meistens wieder zum Steg. Dank Uya’s Adleraugen bekamen wir viel Unterwassergetier zu sehen ( u.a. Rochen, Squids, Lionfisch etc ). Auch genossen wir das Baden im Leuchtplankton. Ein mal wieder tolles Naturschauspiel. Und endlich mal wieder ein Ort an dem man die Milchstraße sehen kann. Ansonsten verbrachten wir die Zeit mit Essen – zu den Mahlzeiten schrie Abu immer „ EEEEEEESSEN „ durch den Dschungel, Lesen auf’m Steg, auf’s Meer glotzen oder einfach nur die Seele baumeln lassen. Unsere letztendlich 11 Tage im PokiPoki waren ein Traum. Der Abschied fiel uns richtig schwer. Aber mal schauen was uns noch so erwartete auf den Togian Inseln…….

 

 

Vorheriger ArtikelAusflug vom PokiPoki zum Quallensee
Nächster ArtikelReisetag von Bomba ( Batudaka ) zur Insel Una Una

3 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein