Die Wahl des Hotels ware eine glatte 1. Zunächst kehrte aber der Schock ein, denn um 19:00 Uhr dröhnte so laut Musik, da dachten wir eine indische Kapelle steht bei uns auf dem Balkon. Zum Glück hörte dann die Musik gegen 22:00 Uhr auf. Dann noch ein kleines Feuerwerk, aber dann kam die Ruhe nach Bundi. Gegen 22:30 Uhr holte uns das Sandmännchen ab und wir schliefen durch bis 09:30 Uhr des nächsten Tages. Am ersten Tag hieß es erstmal ausruhen und die Nachbarschaft zu erkunden. Da ging es erst einmal um den äußerst verdreckten See – roch nach Stinkbombe, aber zum Glück haben wir Schnupfen – sowie zu den ortsbekannten Lassi und Tee Männern. Ansonsten kurierten wir ein wenig unsere Erkältung aus. In diesem Ort konnten wir endlich mal wieder ein wenig Ruhe genießen ( z.B. Schlafen ohne Ohrstöpsel ;-)).  Der Ort bisher nur leicht touristisch angehaucht ist eine Wohltat.

Am zweiten Tag – uns ging es uns schon viel besser – stand der City Palast ( ca. 300 Jahre alt ) sowie das darüberliegende Fort ( ca. 700 Jahre alt ) auf unserem Erkundungsplan. Beide Sehenswürdigkeiten hatten schon bessere Tage gesehen, aber trotzdem hat es uns super gut gefallen. Die Mischung aus teilweise verfallen und wenig Tourismus tat echt gut. Der Palast wurde vom letzten Maharadscha bis 1945 bewohnt. Dieser – auch der letzte seiner Art hier in Bundi – verstarb 2010 und seit eben diesem Jahr streiten sich nun die Verwandten um das Erbe. Den Palast kann man seit dem Jahr 2000 wieder besichtigen. Aber seit 1945 wurde fast nichts daran verändert. Wir verbrachten den ganzen Tag in beiden “ Gebäuden “ mit im Gepäck mal wieder schönstes Wetter. Das Fort ist bereits überwuchert und nur mit Not findet man wieder einen kleinen Pfad. Immer mit dabei – hat man uns am Eingang in die Hand gedrückt – ein Holzstab zur Vertreibung von Testosteron gesteuerten Affen. Wir haben davon nichts gemerkt, lag vielleicht auch daran, dass ich ( Winnie ) seit ein paar Tagen nicht geduscht habe 😉 Nach der Besichtigungstour gönnten wir uns bei “ Jay “ und seiner Familie einen Lassi. Super nett die Familie und man wollte uns gleich für’s Abendessen da behalten. Die Christl wurde dann auch noch in die Familie aufgenommen ( siehe TOPS & FLOPS ). Zum Abendessen ging es dann in Richtung “ Neustadt “ auf einen lokalen Markt, Dort gab es Nudeln für EUR 0,50 pro Portion. Keine Touristen, nur Locals und gutes Essen.  Wir machten uns dann auf ins Hotel und genossen den Abend auf unserem Balkon, Natürlich zogen weitere Umzüge an unserem Hotel vorbei, gekrönt mit einem Feuerwerk. Gegen 22:00 Uhr war dann wieder alles “ ruhig „.

Der letzte Tag stand ganz im Zeichen von Entspannung, Lesen, Tee trinken, Essen , Reisevorbereitungen und nochmals Entspannung.  Hier in Bundi hat es uns sehr sehr gut gefallen. Hier könnte man es auch mal länger aushalten.

1 KOMMENTAR

  1. Unlike bustling with life in most Indian scenes, these palaces looked so tranquil. I feel that just being there could blow the cobwebs away. I hope you had a good rest there and could be fully recovered very very soon.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here