Schweren Herzens und mit Krokodilstränen haben wir uns von der Familie Sakai verabschiedet. Gern kommen wir wieder, über einen Gegenbesuch würden wir uns sehr freuen. Wir haben uns sehr sehr wohlgefühlt im Sakai’s Castle im verschlafenen Tatsuno ( Die Stadt mit 19409 Einwohnern ist in ganz Japan als Stadt der “ Glühwürmchen “ bekannt ). Leider war zu dem Zeitpunkt unseres Besuchs “ keine Saison „….. 😉 Unser nächstes Ziel – nicht weniger bekannt – ist Kawaguchiko, gelegen am Fusse des weltberühmten Berg Fuji. Wir befolgen Tomoko’s Empfehlung und legten die Strecke per Express Bus zurück ( O’Ton von Tomoko “ Am besten nicht per Anhalter fahren, denn in Japan gibt es zu viele Perverse “ ;-)) Geil und Danke für den Tipp Tomoko, denn in Deutschland gibt es schon genug davon.

Also ging es per Tomoko Taxi zur Highway Bushaltestelle. Pünktlich ging es los und so erreichten wir Kawaguchiko ( via Tokio ) am Nachmittag. Das Wetter während der Fahrt war super und so konnten wir bei einer Rast einen ersten tollen Blick auf den Fuji werfen ( Mit 3776,24 Metern der höchste Berg in Japan ). Leider ohne eine Schneekrone, da hier bereits Sommeranfang. Naja, man kann nicht alles haben.

Angekommen in Kawaguchi ging es dann wieder auf zur Suche nach einem Schlafplatz. Dieser war schnell gefunden im Orange Cabin Guesthouse ( schlappe EUR 80,00 pro Nacht – wieder mit Gemeinschaftsdusche / Bad ). Danach ging es dann gleich zum See bzw. in Richtung Fuji um noch ein paar Bilder zu schiessen. Ein wolkenfreier Anblick ist hier – zu dieser Jahreszeit – nicht jedem vergönnt. Das Guesthouse ist super eingerichtet und so haben wir uns zum Abendessen mit Nudeln, Tomatensauce und frischem Oktopus eingedeckt. Ein tolles italienisch / japanisches Abendessen.

Wir haben dann schön ausgeschlafen und wollten uns dann auf zum Fuji machen. Zur Besteigung hatten wir keine Lust, aber wenigstens auf Level 5 per Bus wäre OK gewesen. Was war aber…. der Berg hüllte sich in Wolken ( das Teil war nicht im Ansatz zu sehen ) und somit musste ein Alternativprogramm her. Also auf zum See um dort ein wenig zu verweilen. Am Nachmittag nochmals auf zum Supermarkt und dann folgte die Planung der weiteren Tage. Eigentlich wollten wir die weitere Zeit in Kamakura verbringen ( ca. 60KM entfernt von Tokio ), da wir dem Trubel in Tokio entgehen wollten. Da war aber in unserer Preisklasse nix zu holen. Also auf nach Tokio um die letzten Tage Japan zu genießen. Das wird bestimmt klasse. So jetzt essen wir den Rest unserer Nudeln. Ich ( Winnie ) habe mir noch gemischtes Hack gegönnt, dazu kommen dann noch frische Pilze. Das wird ein Festessen. Danach machen wir dann irgendwann die Augen zu und denken an all die Tagestouristen, die heute vergeblich nach Kawaguchiko gekommen sind um sich den Fuji anzusehen…..

Ach zum Tagesabschluss noch ein japanisches Sprichwort “ Ein weise Mann besteigt den Fuji einmal, nur ein Narr zweimal “

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here