Zu Fuß ging es von unserer Unterkunft zum Biscuit Mill Markt. Gelegen im HIP Viertel Woodstock. Hier noch nicht ganz verdorben, denn neben dem nobel Souvenirladen, oder einem hippen vielleicht pseudo Antiqitätengeschäft herrscht der ganz normale Kapstadt Wahnsinn. Woodstock vereint sozusagen z.B. St. Georg und nee so etwas Armes gibt es bei uns nicht. Auch wenn man auf dem Biscuit Mill Markt zu 99,9999% Touristen ( aber auch südafrikanische Touristen ) antrifft ist das ein toller Ort um zu schnacken, schlemmen und mal ein hippes Bier zu trinken. Dort geschehen, mal wieder eine Bratwurst mit Brezel verhaftet. Die Christl hat sich dann noch mit mir einen Flammkuchen geteilt. Echt lecker, wir freuen uns schon auf Deutschland. Bei sehr milden Temperaturen haben wir dann lieber die Finger vom „German Glühwein“ gelassen. Das war nun wirklich zu warm und ausserdem wurde der Glühwein lediglich ohne Jamaica Rum angeboten. Das ganze irgendwie mit dem Foodmarket in Hamburg zu vergleichen. Ach ja, nur viel schöner und entspannter 😉

Nach zähen Verhandlungen – weil man da nicht mit den Öffentlichen hinkommt – ging es per Taxi zum Kirstenbosch National Botanical Garden. Ein kurzes Vorwort dazu: “ Der Kirstenbosch National Botanical Garden mit Lage im Stadtteil Newsland gilt als einer der schönsten weltweit. Vom Park aus konnten wir uns auch mal den Rücken des Tafelbergs anschauen. Schöner Anblick von hinten, aber von vorn viel geiler. Den Park wollten und konnten wir Das konnten wir uns und der “ Muddi “ ( Die Muddi / Elsbeth Prignitz ist ja immer ganz heiß auf unseren Blumenbilder ) nicht entgehen lassen. Eine tolle Anlage in der wir uns den ganzen Nachmittag aufhielten.

Am sehr späten Nachmittag ging es dann wieder in unsere Super-Unterkunft. Wahnsinn was wir heute wieder zu Fuß abgerissen haben. Ein toller Tag geht zu Ende.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here